+49 221 920125-00

Gewinnrückgang drückt deutsche Aktien

Der DAX gehört 2018 bislang mit zu den Schlusslichtern unter den Aktienindizes. Die genannten Gründe dafür reichen von der Angst vor den Konsequenzen der Strafzölle der US-Regierung bis hin zur Aufwertung des Euro zum Dollar im vergangenen Jahr. Hinter beidem steht die starke Exportabhängigkeit der deutschen Wirtschaft. 

Letztlich entscheidend sind jedoch die Gewinnerwartungen für die Unternehmen, denn von ihnen hängt ab, was Anleger für deren Aktien zu zahlen bereit sind.Und genau dort liegt der Hase im Pfeffer: Wie bei kaum einem anderen Aktienmarkt haben die Analysten den Daumen über die DAX-Unternehmen gesenkt. Wurde Anfang 2018 eine Gewinnsteigerung von zehn Prozent gegenüber 2017 erwartet, rechnen die Analysten nun mit einer Stagnation fürs Gesamtjahr. In der Tat zeigte die abgelaufene Quartalssaison, dass viele DAX-Konzerne ihre Schwierigkeiten haben: 19 Unternehmen wiesen im zweiten Quartal vor Steuern und Zinsen geringere Gewinne aus als 2017. Allerdings hat dieser Gewinnrückgang auch mit einmaligen Investitionen zu tun. Sie sollen die Unternehmen fit machen für die neue Ära verschärfter Handelskonflikte.